Finland/ Travel

Weekend Getaway in Tampere Pt I – For Foodies and the bon vivants

Tampere is a city that completely surprised me. Despite being the second largest city in Finland, I hadn't really been here except for a transfer to the nearby airport, but other than that, I had no idea of what to expect of this little weekend trip. The city welcomed us with a quirky vibe of the local art and design scene, and a fantastic selection of restaurants and food options. The foodie in me could have easily stayed longer to explore all the amazing offers, but there's sadly only that much you can eat in a weekend. Here's the first part of my little roundup for the perfect weekend getaway to Tampere!

Tampere hat mich total überrascht. Obwohl ich auf meinen Reisen durch Finnland schon viel gesehen habe, hab ich es in all den Jahren noch nicht in die zweitgrößte Stadt geschafft. Bis auf einen Flughafentransfer war ich noch nie hier und hatte dementsprechend wenig Erwartungen oder Vorstellungen. Willkommen wurden wir von einer spannenden Design- und Kunstszene, einer fantastischen Auswahl an Restaurants und Essensoptionen. Der Foodie in mir hätte locker noch länger bleiben können, aber man kann halt nur so viel an einem Wochenende essen. Hier ist der erste Teil meines Wochenendguides für Tampere

Good to know

  • Distance and time from Helsinki: Tampere only lies about 180km from Helsinki and the train gets you there in 1,5-2 hours, for as little as 9€ if you're lucky. The bus takes about an hour longer, but is cheaper.
  • Famous for: The "Manchester" of Finland strikes with a cool industrial vibe, a vivid design and food scene. Also famous for its Rock music scene and Finlayson.
  • Best time to travel: Totally depends what you're going for. Summer is great for all the outdoorsy things, Winter is stunning with its frozen lakes, but as I experienced it now also the off-seasons are definitely worth coming by. The city has enough to offer in any kind of season.
  • Time needed: We spent two days in Tampere, and I could have easily fit in one more day to get the full impression. So perfect for a weekend if you need to see something new.

Gut zu wissen

  • Distanz und Reisezeit ab Helsinki: Die nur guten 180km bis Tampere legt man am schnellsten mit dem Zug zurück, das dauert nur 1,5 Stunden je nach Verbindung, kostet das auch nur 9€! Der Bus ist tendenziell günstiger, braucht aber länger.
  • Berühmt für: Das "Manchester" des Nordens besticht mit Industrieromantik und einer lebhaften Design- und Kulinarikszene. Ebenso berühmt die die Rockmusikkultur und Finlayson.
  • Beste Reisezeit: Kommt total drauf an, was man will. Dank der naturnahen Lage sind sowohl Sommer als auch Winter großartige Reisezeiten, aber auch die "Nebensaison" im Herbst, in der wir nun dort waren konnten wir Tampere voll und ganz auskosten.
  • Zeitrahmen: So zwei Tage waren schon ausreichend um einen guten ersten Eindruck zu bekommen, gut zu essen und viel einzukaufen. Dennoch hätte ich locker noch einen Tag länger bleiben können.
The city has a fascinating industrial history that still strongly reflected in the city image, merging naturally with both the historic and it's modern side. Tucked away in side streets and old warehouses you find boutiques and restaurants, you can explore the old wooden houses, go for walks by the lake, in the parks and get the best Munkki in the world while you're at it. The vibe is quite different from Helsinki somehow, so I would warmly recommend a trip to Tampere even if you're based in the Capital region, it's worth hopping over there. We chose to visit Tampere during the glorious time of Ruska, when the Autumn colours shine and glow and illuminate everything even in the greyest weather. Even though the city is also famous for its proximity to nature and the possible activities, our off-season trip in mediocre weather wasn't impacted at all. Cuddle up in a warm sweater, put on a nice hat and get some coffee for the walk. Although admittedly, we probably spent less time in nature than planned, and all the more in the local design shops.
Die Stadt selbst hat eine faszinierende Industriegeschichte, die auch heute noch stark im Stadtbild reflektiert wird, und sich dabei wunderbar in die historische aber auch moderne Seite von Tampere einfügt. Versteckt in Seitenstraßen und alten Lagerhäusern findet man Boutiquen und Restaurant, man kann die alten Holzhäuser am Stadtrand entdecken, am See oder in den Parks spazieren gehen und dabei gleich die besten Munkki der Welt essen. Der Vibe ist ein anderer als in Helsinki, daher lohnt sich ein Wochenendausflug allemal, auch wenn man in der Hauptstadtregion wohnt. Wir hatten uns dazu entschlossen Tampere im schönsten Ruska zu besuchen, wenn die Herbstfarben nur so leuchten und alles erstrahlt - selbst im grauesten Wetter. Obwohl die Stadt auch für die Nähe zur Natur bekannt ist, und damit für entsprechende Outdooraktivitäten, hat sich das mediokre Wetter nicht wirklich auf unseren Ausflug ausgewirkt. Dicker Pulli, heißer Kaffee, warme Mütze - los geht's. Auch wenn wir zugegenermaßen weniger in der Natur, und dafür mehr in lokalen Designshopsunterwegs waren.

Where to stay // Wo übernachten

There's a decent range of different accommodation options, for every style and budget. The Dream Hostel opened up already many years ago, but the extension, the Dream Hotel only opened in summer 2014. This complex connects both nicely together, for travelers that value the low-key atmosphere of a hostel, but rather have a bit more privacy and comfort with own bathrooms and such. You can stay at the hotel from a very affordable 59€ per night. The hotel is located next above the hostel in the same building, only a couple of minutes walk from the railwaystation and in close proximity to everything you'd wanna do and see in Tampere. Everything smells of fresh cut wood and shines of Nordic design, making it feel like a very luxurious little hideaway. Just the right thing for a low-key weekend stay.

The rooms have been partly built around the middle of the floor, as cozy little cabins. So if you're fine with totally hedgehogging into a little window-less room and completely forget time - this is a great way to escape the outside world (especially great if it's grey and rainy), if you prefer windows and daylight, make the request when you book the room. Very hostel-style, the hotel area also features a common area and kitchen, that you are free to use. The rooms are all quite tiny without a fridge or workspace, the common area with big tables make it a good option though if you're in town for business (Finnish-standard great wifi is a given).

The breakfast is a pretty good deal, down in the hostelarea, and makes a pretty good start into the day. Although we still had to grab a coffee in one of the cafés around 😉 If you're not around with your bike like we were, you can rent them at the reception. The staff is also happy to help you book a sauna somewhere in Tampere, as there is none in the hotel.

Alternatively, you can stay in the elegant Grand Hotel Tammer, but also the Nordic hotels Scandic and Sokos have properties in Tampere.



Tampere bietet eine gute Auswahl an unterschiedlichen Unterkünften, für jeden Stil und jedes Budget. Das Dream Hostel gibt es schon seit vielen Jahren, aber die Erweiterung zum Dream Hotel ist erst seit Sommer 2014 offen. Der Komplex verbindet beide Alternativen miteinander, für Reisende die, die entspannte Hostelatmosphäre suchen aber dennoch nicht auf Privatssphäre und Komfort eines Hotels verzichten wollen, mit eigenem Bad und so. Übernachten kann man hier ab 59€ die Nacht. Genau die richtige Kombination für einen entspannten Trip. Der Hotelteil liegt nur ein Stockwerk über dem Hostel, nur wenige Gehminuten vom Bahnhof entfernt, und nah an allem was man in Tampere sehen und tun kann. Es riecht noch immer nach frischem Holz und erstrahlt in minimalistischem, nordischen Design - so fühlt es sich nach einem luxuriösen Rückzugsort an.

Die Zimmer wurden teils komplett neu und freistehend in die Mitte des Flures gebaut, sodass es die mittig angeordneten Räume zu gemütlichen kleinen, fensterlosen Kabinen macht. Zum Einigeln perfekt, hier verliert man schnell das Zeitgefühl (und schläft großartig, gerade bei grauem Regenwetter). Wenn man lieber Fenster und Tageslicht möchte, würde ich das bei der Buchung vermerken. Ganz im Hostelstil gibt es auch im Dream Hotel einen Gemeinschaftsteil mit offener Küche. Die Zimmer sind alle sehr klein, ohne Kühlschrank oder Arbeitsfläche, aber so machen es die großen Tische doch zu einer guten Alternative, falls man beruflich unterwegs ist (starkes WLAN ist in Finnland eh überall garantiert.)

Das Frühstück ist ein guter Deal, das Buffet gibt's im Erdgeschoss im Hostel und ist ein prima Start in the Tag - auch wenn wir doch in einem der Cafés in der Gegend einen richtigen Kaffee holen mussten 😉 falls man nicht wie wir mit dem Rad unterwegs ist, kann man diese vor Ort mieten. Leider gibt's weder im Hostel noch im Hotel eine Sauna, aber an der Rezeption wird einem schnell weitergeholfen.

Alternative Optionen sind das elegante Grand Hotel Tammer, auch die nordischen Hotelketten Scandic und Sokos haben Häuser in Tampere.

Where and what to eat // Wo und was essen

The next big surprise was the food scene that I hadn't really expected. I had done a bit of research and found a variety of great places, too many to test in those two days we spent in Tampere.



Das nächste Überraschungserlebnis für mich war definitiv die Foodieszene, die ich so nicht erwartet hatte. Bei meiner Recherche bin ich auf so viele tolle Restaurants und Bistros gestoßen, dass wir in den zwei Tagen zuviele zum Testen hatten.

Casual dining & Lunch // Mittagessen

  • Kattila - was the perfect representation of the New Nordic cuisine that I learned to love so much while in Finland, fresh local ingredients, and the roasted pike-perch was one of the best fish meals I had in a long time. The brunch menu also looks great! A great find on our evening walk.
  • 4 Vuodenaikaa - tucked away in the local market hall, this French inspired restaurant offers fresh and delicious food during the opening hours of the market hall. The bouillabaisse was probably my second favourite ever (from the ones in Finland), so I recommend to opt for that. Along the soups and salads, there's also a nice offer from the grill.
  • 2H+K - recommended by many that I asked, bistro style food and drinks from the bar, cozy atmosphere and a go-to for a nice night with friends.

  • Kattila - repräsentiert die perfekte Mischung aus der neuen nordischen Küche, die ich sehr lieben gelernt habe, mit frischen lokalen Zutaten, der gebratene Zander war eines der besten Fischgerichte, die ich seit langem gegessen hatt! Das Brunchangebot sah auch großartig aus - eine großartige Zufallsentdeckung während unseres Abendspaziergangs!
  • 4 Vuodenaikaa - ein wenig versteckt in der lokalen Markthalle findet sich dieses französisch-inspirierte Restaurant, schnelle leckere Küche während der Marktöffnungszeiten. Von allen Bouillabaisse, die ich in Finland bisher versucht habe, war das die zweitbeste - also sehr empfehlenswert. Neben Suppen und Salaten gibt es auch viel vom Grill.
  • 2H+K vielfach empfohlen, Bistro-style Küche, Cocktails von der Bar, in gemütlicher Atmosphäre und die go-to Location für einen entspannten Abend.
  • Fine dining // Feine Küche

    • Ravinteli Huber - focussing on steaks and meaty bits but positively surprised my veggie friend as well. Read the review on the full experience here.
    • Bertha - a glocal food experience - international flavours, local ingredients. I got a taste at the Taste of Helsinki festival in 2015!
    • Hella & Huone - something very special, the 6 or 12(!) course tasting menu offers tastes of the wilderness. Also having had a glimpse of their craft at Taste of Helsinki, this is definitely on my list for the next visit!

  • Ravinteli Huber - spezialisiert auf Fleischgerichte und Steak, hat Huber trotzdem auch meine vegetarische Begleitung verzaubert. Eine ausführliche Review unseres Abends gibt es hier (EN).
  • Bertha - ein "glokales" Restauranterlebnis, mit internationalen Aromen und lokalen Zutaten. Diesmal leider kein Besuch, aber leckere Erinnerungen vom Taste of Helsinki 2015 Festival!
  • Hella & Huone - etwas sehr besonderes und ganz oben auf meiner Liste für den nächsten besonderen Anlass. Das 6 oder 12 (!) Gänge Menü verzaubert mit spannenden Kreationen aus der Wildnis.
  • Brunch & Cafés

    • Café Pispala - PANCAKES - no more need to say anything else. Don't let the location (a bit out of the centre) scare you off, the pancake brunch is worth every bit. This is truly what I call the most satisfying brunch platter I had in a long time. Soft and delicious pancakes, but not short on the savoury side either, with fresh scrambled eggs, accompanied by some fruit and of course - coffee.
    • What do you do after brunch? Right, you get Waffles. For a reason that is still a mystery to me, Tampere is quite well known for waffles. We were recommended to check out Vohveli Kahvila - the ultimate space for the sweet treat. A little walk away from the centre, you'll find this little living-room like spot - and if you're lucky even with some live music. Apple baked things are my favourite thing in life, and the waffle was not a disappointment. It even had sprinkles!
    • DO NOT MISS the AMAZINGLY MINDBLOWING MUNKKI from PYYNIKKI! Munkki are the Finnish version of donuts, and they are my favourite thing in the world. I have regular donut/munkki dates with my lovely Eva who was with me on this trip, so an excursion out to the famous Munkki tower was a must-thing do to. And trust me on this: best.things.in.life. I've had many delicious Munkki before, but these took the crown pretty easily. If you don't have time to venture out in the woods, they have a munkki café in the city centre of Tampere as well.

  • Café Pispala - PFANNKUCHEN - vielmehr muss hier garnicht gesagt werden. Lass dich nicht von der Location verunsichern (ein bisschen außerhalb vom Stadtzentrum, aber leicht zu erreichen), denn der Pancakebrunch ist jeden Aufwand wert. Hier gab es tatsächlich die zufriedenstellendste Brunchplatte überhaupt. Neben den fluffigen Superpancakes mangelt es nicht an Herzhaftemm mit frischem Rührei, frischem Obst und natürlich Kaffee.
  • Was macht man nach dem Brunchen? Richtig, Waffeln essen gehen. Ich hab nicht so richtig verstanden wieso, aber Tampere ist recht bekannt für die Waffeln. Uns wurde das Vohveli Kahvila empfohlen, der Hot Spot für eben jene Waffeln. Das kleine Wohnzimmer-artige Café findet sich einen kurzen Spaziergang vom Zentrum entfernt, wen man Glück hat wird man sogar mit Livemusik empfangen. Apfelgebäcke in allen Formen und Variationen sind das allerbeste für mich, und auch die Waffel hat nicht enttäuscht. Gab sogar bunte Streusel!
  • OH GOTT DU BRAUCHST DIESE MUNKKI! Munkki sind die finnische Version von Donuts und so ziemlich das beste der Welt. "Donut-dates" sind eine Institution für Eva und mich, gut, dass sie mich auf dieser Reise begleitet hat. Ein Ausflug zum berühmten "Munkkiturm" was daher ein absolutes Muss und vertrau mir: das.Beste.überhaupt. Ich hab ja schon viele leckere Munkki gegessen, aber das hier war nochmal ne ganz andere Nummer. Wenn du keine Zeit für den Ausflug zum Turm hast, gibt es zum Glück auch ein Munkkicafé im Stadtzentrum.
  • Thank you to Visit Tampere for hosting us! Can't wait to be back!

    You Might Also Like

    1 Comment

  • Reply
    Weekend Getaway in Tampere Pt II – Design and City Love | LUMINOUCITY
    November 25, 2016 at 09:31

    […] roundup to Tampere – a city that completely surprised me. In the first part which you can find here , I'm telling you all about the foodie bits to find, share some newly-found city love and […]

  • Leave a Reply