City Escapes/ Finland/ Summer plans/ Travel

Summer Magic in Åland

The Åland Islands are slowly becoming my favourite place ever. Åland, or Ahvenanmaa in Finnish, is an autonomous island group between Finland and Sweden, and of stunningly beautiful nature. Despite it officially being a part of Finland, the main language spoken there is Swedish, pretty much exclusively. It's not significantly further North than Helsinki, so there wasn't a major change in weather, and pretty easy and quickly to get to, depending on what method of transport you choose. It is the absolute perfect and most scenic place to visit, the entire Western archipelago is a true hidden gem that is ideally discovered by bike. For me Åland is both relaxing and soothing, but equally great for an active holiday.

Langsam aber sicher mausern sich die Åland Inseln zu einem meiner absolut liebsten Orte. Åland, oder Ahvenanmaa auf Finnisch, ist autonome Inselgruppe zwischen Schweden und Finnland ist der perfekte und sicherlich der idyllischste Ort um Ausgleich, Ruhe und Aktivurlaub miteinander zu kombinieren. Obwohl offizieller Teil von Finnland, wird hier fast ausschließlich Schwedisch gesprochen. Nicht wirklich viel weiter nördlich von Helsinki gelegen, ist das Klima hier vergleichbar mit Südfinnland, es ist leicht und schnell erreichbar, je nach der Transportmöglichkeit für die man sich entscheidet. Das gesamte westliche Schärengebiet lässt sich ideal mit dem Rad erkunden - und bietet das ideale Setting für pure Entspannung.

Good to know

  • Distance and time from Helsinki: Technically only a good 270km away from Helsinki, it doesn't really work that way. There are two ways to get to the Capital Mariehamn from Helsinki: the Viking Line ferry stops there on its way to Stockholm. I personally love the boat trip that takes about 10 hours, the downside is that you arrive at...the ungodly hour of 4:20am. Alternatively you can hop on a plane and get there in about 45mins, but it's more difficult to travel with your bike.
  • Famous for: Along the main land of Åland the area is made of 6500 (!) islands and skerries, there's not much more to say.
  • Best time to travel: Whereas winters are charming, summer is the high season here when all accommodations, ferries and such operate. June to September are great months to travel here, July and August the best for outdoorsy things.
  • Time needed: Four days on my first trip was not even close to enough, and also six days this time felt quite short and like time passed too quickly. If you have a week it gives you enough time to chill and explore.
  • Remember: There are some exceptions to the Finnish Every Man's Right here, which usually allows you to camp and fish freely in nature. So better check the details before your trip!

Good to know

  • Dauer und Distanz ab Helsinki: Die 270km Luftlinie zählen nicht so richtig. Es gibt zwei Wege um die Inseln zu erreichen, wie wir mit der Viking Line Fähre, die auf dem Weg nach Stockholm hier halt macht. Ich persönlich bin großer Bootsfan und genieße die 10-stündige Fahrt, allerdings erreicht man Mariehamn um...4:20 morgens. Alternativ kann man mit dem Flugzeug auch in 45min, so ist es allerdings schwieriger mit dem Rad zu reisen.
  • Berühmt für: Neben dem Festland besteht Åland aus 6500 (!) Inseln und Schären. Mehr muss man dazu nicht sagen.
  • Beste Reisezeit: So charmant der Winter hier auch ist, Sommer ist die beste Reisezeit, wenn auch alle Unterkünfte und Fähren normal betrieben werden. Juni bis September ist eine gute Richtlinie, für Outdooraktivitäten sind jedoch die wärmsten Monate Juli und August zu empfehlen.
  • Reisedauer: Vier Tage letztes Jahr waren viel zu wenig, und auch sechs Tage dieses Mal kamen mir recht kurz vor. Eine Woche sollte man durchaus einplanen, um neben der Entdeckungstouren auch wirklich Zeit zum Entspannen zu haben.
  • Dran denken: Hier herrschen andere Regeln was das Jedermanns Recht angeht, welchen in Finnland freies Campen und Fischen erlaubt. Also hier bitte vorher informieren!
img_1011

Getting there & around

Ferry: Viking Line gets you from Helsinki to the Capital Mariehamn in about 10 hours, with the same ferry that goes to Stockholm, but it stops there. The advantage: super chilled relaxed boat rides are amazing and especially in the region of the archipelago, absolutely beautiful. Downside: you get to Mariehamn at about 4:20am, this totally ungodly hour can make things a bit complicated - but you can take your bikes along for very little money.

Plane: Finnair takes only 45 minutes to fly you out to Mariehamn. Certainly more convenient and faster, but lacks charm and chill. Also, the (tiny cute little sad) airport is close to the centre, but there is no public transport. If you don't want to walk all the 4km, you'll have to take a pricey taxi, because you basically don't have a choice. Last year, we took the plane which was fine, when travelling with bikes and being more mobile around there, I recommend the ferry.

On Site: biking is really a great way to explore, and also really easy. Biking paths are well equipped with signage so you're certain to reach your destination without a GPS as well, if you have to. You're flexible (as in, you can start biking right upon arrival...at 4:20am in our case) and you can easily get from point A to B. The islands aren't particularly big but offer enough freedom and distance for an in-depth biking trip, whereas a trip by car can pretty much be done in a day or two. The ferry and public bus system is efficient and easy to understand, mainly operating in the summer months though. Some of the ferries are free for bike passengers, others charge a small fee. It's a good idea to get an overview of the services here before you start planning your trip and your destinations.

Hin- und herumkommen

Fähre: Viking Line erreicht die Hauptstadt Mariehamn von Helsinki aus innerhalb etwa 10 Stunden, das gleiche Schiff fährt nach Stockholm weiter. Der Vorteil: die Fahrt ist superentspannt, und die Region um das Archipel einfach wunderschön. Nachteil: Ankunft in Mariehamn ist um 4:20 morgens, die Uhrzeit kann es etwas kompliziert machen - allerdings kann man für wenig Geld die Fahrräder mitnehmen.

Flugzeug: Finnair braucht nur ca. 45 Minuten bis Mariehamn, schneller und weniger aufwendig, aber auch weniger entspannt und charmant. Ebenso ist der kleine Flughafen zwar nah am Stadtzentrum, aber es gibt keine öffentlichen Transportmittel, also muss man entweder die 3-4km laufen oder ein Taxi nehmen, und man hat nicht wirklich eine Wahl. Letztes Jahr waren wir mit dem Flugzeug hier, was prima war, um allerdings vor Ort mobil mit Fahrrädern unterwegs sein zu können, empfehle ich die Fähre.

Vor Ort: Reisen mit den Rädern ist beliebt auf den Åland Inseln, und auch einfach. Es gibt gut ausgeschilderte Radwege, die es übersichtlich und wirklich simpel machen auch ohne GPS an sein Ziel zu gelangen. Man ist flexibel, sodass man bei Bedarf auch gleich um 4:20 losradeln kann, und man gelangt einfach von A nach B. Die Inseln sind zwar nicht sonderlich groß, dennoch weitläufig genug um mit den Rädern genug zu sehen und Optionen zu haben. Mit dem Auto ist man in 1-2 Tagen locker durch mit allem, aber hat vermutlich trotzdem nicht viel gesehen. Das System von Inselfähren und Bussen ist effizient und einfach verständlich, hauptsachlich im Sommer in Betrieb. Hier am Besten schonmal einen groben Überblick verschaffen bevor man den Rest plant. Manche der Fähren sind kostenfrei für Fahrradfahrer, andere verlangen eine kleine Gebühr.

Where to stay?

Visit Åland's website features a nice map (click "Show on map" and then click on the type of accommodation you want) that helps a lot with finding and choosing places to stay including the different service they offer. If you're looking for a nice spot by the seaside, it's easy to scout around here.

Luxury – HavsVidden

This upscale resort lies all the way in the North of the Islands, in Geta. This place is truly stunning. The cliffside villas with a breathtaking view on the open sea is something I will never forget. The houses are equipped with everything you need, including a fully equipped kitchen. The highlight is the terrace area with the hot tub and of course - the sauna. In the resort itself you can use the indoor pool, a shared outdoor hot tub, you can also arrive with your own boat if you happen to have one floating about. The restaurant serves an à la carte dinner and a basic lunch during the day.

Wo übernachten?

Auf Visit Ålands Webseite gibt es eine ziemlich praktische Karte (click "Show on map" und dann auf die Auswahl der Unterkünfe) die bei der Suche nach Unterkünftig nach Location sehr hilft. Hier kann man leicht nach Services und Art der Unterkunft filtern. Sucht man zum Beispiel ein B&B nah am Wasser, findet man diese hier schnell und einfach.

Luxus – HavsVidden

Dieses Resort liegt nördlich, nahe Geta und es ist atemberaubend: die Felsenvillen mit einem unglaublichen Blick aufs offene Meer, der mir wahrscheinlich für immer in Erinnerung bleiben wird. Die Häuser sind ausgestattet mit allem was man sich wünschen könnte, inklusive einer kompletten Küche. Mit drei Schlafzimmern finden hier leicht bis zu 6 Leute Platz. Das Highlight ist jedoch die Terrassenlandschaft mit Jacuzzi und der Sauna mit Meerblick. Ebenso gibt es einen Innenpool in der Hotelanlage und einen privaten Hafen, falls man mit dem eigenen Boot anreisen möchte. Das Restaurant bietet ein ausführliches à la carte Menü, und ein Mittagsangebot.

Affordable and Adorable – Kvarnbo Guest House

If you are looking for a truly lovable place to stay, that breathes charm and history, check out the guest house in Kvarnbo. The main house was built in the 1800s and was acutally Ålands first bank! It was opened by the now-owners Martin and Ella as a guest house in 2005. They renovated the main house, the surrounding parts of the premises are still in the making. You can immediately feel the effort and passion they put into this place, every single room is decorated beautifully, the breakfast beats most hotel breakfasts I've seen lately, and the atmosphere is just unique. They will happily tell you all about the amazing history - there is a fascinating family story behind the guest house as it is today! There's a tiny beach nearby for a peaceful round of swimming, back at the house you can have a delicious toast and salad.

Günstig und bezaubernd – Kvarnbo Gasthaus

Wenn du nach einer wirklich liebenswerten Unterkunft suchst, die Geschichte atmet und einfach nur charmant ist, ist das Gasthaus in Kvarnbo genau das, was du suchst. Das Haupthaus wurde im 19. Jahrhundert gebaut und war tatsächlich Åland erste Bank! 2005 wurde es von den heutigen Besitzern Ella und Martin als Gasthaus eröffnet. Das Hauptgebäude ist fertig, der Rest des Anwesens ist in Arbeit. Gleich nach dem Betreten fühlt man die Liebe zum Detail und die Arbeit, die die beiden hier hereingesteckt haben, jedes Zimmer ist liebevoll dekoriert, das Frühstück schlägt locker die meisten Hotelangebote und die Atmosphäre macht es einfach einzigartig, und die Geschichte des Ganzen ist schon fast eine Familientragödie - unbedingt erzählen lassen! Gleich in der Nähe kann man an einem stillen Strand schwimmen und sich zurück im Gasthaus einen leckeren Toast und Salat gönnen.

On a budget – Cottages and cottage villages

To be really out in the nature, going back to basics can be wonderful. You will find very inexpensive cottages both for individual travelers, as well as in so-called resorts. Several "mökkis" than are very plain and basic, external facilities such as bathrooms and kitchens are available for all guests. There's plenty of options around, if you like the Northern area of Geta, check out Soltuna, otherwise Sandösund in Vårdö is beautifully located as well. Regarding camping: please inform yourself before travelling. As mentioned before: the Everyman's Right does not apply to 100% in Ã…land, and sadly that includes the rules regarding wild camping. Here you have to ask permission before you put up your tent, which isn't too bad!

Günstige Alternativen – Hütten und Hüttendörfer

Sich mit dem notwendigsten zufrieden geben und die Natur einfach genießen, kann wundervoll sein. Es gibt zahlreiche Hütten rund um Åland, sowohl für "Einsiedler", aber auch in "Dörfern", wo sich Reisende Duschen und Küche teilen. Wenn du im Norden etwas suchst, schau mal bei Soltuna vorbei, aber auch Sandösund in Vårdö ist wunderschön gelegen. Was Camping angeht: wie zuvor erwähnt gilt das Jedermanns Recht hier nicht zu 100%, das bezieht sich leider auch aufs Campen - hier muss man um Erlaubnis fragen, bevor man sein Zelt aufschlägt, also nicht so tragisch 😉

See, do & eat

Kayaking If you leave the Åland Islands without having paddled about them, you're doing it wrong, my friend. Around the countryside most camp grounds and cottage villages offer kayaks for rent, so usually won't have to look very long. The archipelago is pretty calm, as all the little islands keep the wild waters down. You don't have to travel far to reach magnificent spots. Guided kayaking tours can be booked from The Paddle Shack in Mariehamn.

Kobba Klintar While you're at it, you might as well take your kayak to the most scenic spot of Åland that I have ever seen. A couple of kilometres from the kayaking shack, you can visit the island that is home to the old fog horn (talk about a great alternative to the common lighthouse) with a café that serves delicious treats, small bays for swimming, the incredible lookout spot that I will never forget, watch the ferries pass by. There are also boats that take you out there if you're feeling lazy. You're welcome.

Stallhagen Brewery The only Brewery in Åland is located not far from Godby, so easy to get to with both public transport or bike. The microbrewery was founded in 2004 with the intention to serve the market on the islands, but quickly grew so popular that it is now also sold in Sweden and Finland. My favourite is the Dark Honey beer, which we got to enjoy over a delicious hearty meal at the brewery pub.

Smakbyn Undoubtedly the best restaurant of the islands, and I was so happy to visit for the second time. And we were not disappointed, so Smakbyn is probably by now my favourite restaurant. Fresh, local ingredients, exciting compositions and a true explosion of flavour that was a positive surprise for everyone in the round. How about an Appletini with ålandic apple juice and some brandy from their own distillery, fresh white fish filet with chanterelles and maybe a Crème Brûlée with berries for dessert?

Kastelholm Castle and open air museum - located practically next to Smakbyn, so easily combined in a day of activity. The entrance to the castle costs 6€ for adults, the museum is free of charge.

Go climbing - Åland is a paradise for climbers, and full of good spots to boulder about. Pick berries - Not the most innovative thing to do, but the most relaxing. Bring yourself a marjanpoimuri and get on it.

Sehen, Erleben & Essen

Kayaking Jeder der die Åland Inseln verlässt ohne hier paddeln gewesen zu sein, macht es falsch. Auf dem Land findet sich bei jedem Campingplatz oder Hüttendorf eine Möglichkeit um Kayaks zu mieten, also hier muss man nicht lange suchen. Auch in der Hauptstadt Mariehamn kann man gleich welche mieten, The Paddle Shack bietet auch geführte Kayaktouren an.

Kobba Klintar Wenn man schonmal dabei ist, kann man auch gleich nach Kobba Klintar paddeln. Nur ein paar Kilometer vor der Küste kann man das alte Nebelhorn besuchen (mal was anderes als immer diese Leuchttürme)m mit Café und leckeren Snacks, kleinen Buchten zum Schwimmen und der grandioseste Ausblick, den ich niemals vergessen werde, dabei die vorbeifahrenden Fähren beobachten. Man kann auch mit dem Boot rausfahren, wenn man zu faul ist. Gern geschehen.

Kastelholm Castle und Freiluftmuseum - Praktisch direkt neben Smakbyn, also lässt sich leicht an einem Tag miteinander verbinden. Die Schlossbesichtigung kostet 6€ für Erwachsenen, der Eintritt zum Museum nebenan ist frei.

Stallhagen Brauerei Die einzige Brauerei Ålands ist Stallhagen, nicht weit von Godby und damit leicht erreichbar sowohl per Bus als auch mit dem Rad. Gegründet 2004, wollte man eigentlich den lokalen Markt bewirten, dank steigender Beliebtheit wird Stallhagen nun auch in Schweden und Finnland verkauft. Mein Favorit ist das Dark Honey Bier, was perfekt zu einem herzhaften Abendessen im Brauereirestaurant passt.

Smakbyn Unbestritten das beste Restaurant der Inseln ist Smakbyn. Dies war bereits mein zweiter Besuch und ich wurde nicht enttäuscht: Smakbyn ist vielleicht sogar wirklich mein Lieblingsrestaurant. Frische, lokale Zutaten, spannende Kompositionen und eine Geschmacksexplosion, die jeden in der Runde positiv überrascht hat. Wie wäre es mit einem Appletini aus åländischem Apfelsaft und Brandy aus der eigenen Brennerei, zum frischen Fischfilet mit Pfifferlingen. Vielleicht eine beerige Crème Brûlée als Nachtisch?

Klettern - Åland ist ein Paradies für Kletterer und voll von Hotspots zum Bouldern! Pick berries - Nicht die innovativste Idee, aber sicher mit die beruhigendste: schnapp dir deinen Beerenkamm und los geht's.
Thank you to Hiking in Finland for bringing me along and to Visit Åland for hosting us! Photos and video: CanonG7X

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    Why Finland is so hot these days – LUMINOUCITY
    September 26, 2017 at 14:56

    […] Summer Magic in Åland […]

  • Leave a Reply