Abandoned Places: Blub Luft- und Badeparadies in Berlin

Going for a swim on a hot summer day, in the middle of Berlin, aside of the hustle and traffic? Go for a quick workout before jumping into the refreshing water, swim a few rounds, then relax on a sunbed for a while, maybe take a nap? Sounds good? Well, if you were around a couple of years ago, Blub would have been a water park paradise.

Na, ne Runde schwimmen? Mitten in Berlin und doch weg von Stress und Verkehr? Kurzes Workout bevor man sich in das kühle Nass begibt, ein bisschen im Wasser planscht, auf der Liege entspannen, vielleicht ein Nickerchen halten? Klingt gut? Ja, vor ein paar Jahren wäre Blub dafür ein Paradies gewesen.

IMG_8933

Opened in in 1985, the Blub – Berliner Luft-und Badeparadies, gained National attention for being one of the most beautiful recreational areas in all of Germany, it was closed in 2005 and basically left to itself, mainly a rat infestation led to the authorities shutting it down. Plans of revamping the area or building new apartments here never were realised and nowadays the only attraction that Blub brings to people is the creepiness of its abandoned state (and the joy of vandalising things, if you’re into that. Or graffitis). What used to be a place of fun and excitement is now not more than a mere sad reminder of what it used to be. Our hosts said it right: now there is nothing.

Nach seiner Öffnung 1985 wurde Blub schnell landesweit bekannt und vielerorts als eine der schönsten Naherholungseinrichtungen Deutschlands bezeichnet, bevor es im Jahr 2005 aufgrund einer Rattenplage von den Behörden geschlossen wurde. Weder Pläne von Wiederaufbau oder Wohnungsbauten wurden bisher umgesetzt, und so rottet das Badeparadies vor sich hin. Das Einzige, was heute noch Besucher anzieht ist der Grusel eines verlassenen Wasserparks (und die Freude am randalieren, wenn man drauf steht. Oder Graffiti.). Was einst ein Ort für Spaß und Freude war, ist heute nur noch eine traurige Erinnerung an das, was es einmal war. Unsere Gastgeber brachten es auf den Punkt: jetzt ist da einfach nichts.

On my yearly visit to Berlin in March for the ITB, the worlds’ leading travel trade fair, the lovely Brazilians Marcela and Felipe from Fotostrasse blog, took me and a bunch of blogger friends to Blub to show us a different side of Berlin. Their fascination for abandoned premises is well reflected in many of their amazing blog posts, and I’m glad to have gotten the chance to join them on this little excursion. Check out their post for instructions on how to get there and a more detailed history on the place!

Bei meinem jährlichen Berlinbesuch im März zur ITB, der weltweit größten Reisemesse, brachten mich die beiden wundervollen Brasilianer Marcela und Felipe vom Blog Fotostrasse zusammen mit einer Gruppe von Bloggerfreunden ins Blub, um uns eine andere Seite Berlins zu zeigen. Ihre Faszination für verlassene Orte spiegelt sich in der Reihe von Blogposts sehr eindrucksvoll wieder; ich bin wirklich sehr froh, die Chance bekommen zu haben, sie auf einem ihrer Ausflüge zu begleiten. Unbedingt vorbeischauen für mehr Infos und tolle Fotos!

I was particularly impressed by the beautiful, massive wooden ceiling and generally by how huge that place is. I can’t really picture what must have gone down here that made the owners just leave everything the way it was – including gym equipment, office documents and sunbeds. The whole water park included more than three big pools, a water grotto, a few whirlpools and a sauna garden, as well as water slides, a water playground and a “wild water” canal. I really can’t stop wondering what kind of epic mismanagement had to go down here to make this stunning place go down in the way it did. Definitely not a place to visit if you’re emptyswimmingpoolphobic.

Besonders hat mich die gewaltige, echt schöne Holzdachkonstruktion beeindruckt und überhaupt wie riesig das Gelände ist. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, was hier passiert sein muss, dass alles einfach stehen und liegen gelassen wurde, inklusive Fitnessgeräte, Liegestühle und allerlei Dokumente. Der Wasserpark bestand aus mehr als drei großen Becken, einer Wassergrotte, ein paar Whirlpools und einem Saunagarten, einem Wasserspielplatz und Wildwasserkanal. Ich kann nicht aufhören, mich zu fragen was für ein episches Fehlmanagement hier zugange war was dazu führte, dass diese Anlage nun das ist, was es ist. Sicherlich kein Ort für Leereschwimmbeckenphobiker.

Thank you Fotostrasse! You really take cool people to amazing places! We were accompanied by Luiza from 360 Meridianos, Lucie from voyagesetvagabondages.com, Inari from lapsiperheenmatkat.fi, Nick and Margherita from thecrowdedplanet.com and Dennis from seetheworldinmyeyes.com

Abandoned places in Helsinki? Start in Kruunuvuori – Ghost town.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *